Finance School of Trading

Money Management – Die 10 besten Tipps für Dein Trading

Als Trader wünschst Du dir natürlich, so oft wie möglich Gewinne zu erzielen und ein profitables Handelssystem aufzubauen. Hier kann ein gutes Money Management Abhilfe schaffen. Verluste lassen sich jedoch nie ganz vermeiden und treten auch bei den erfolgreichsten und erfahrensten Tradern irgendwann ein. Denn es besteht stets ein gewisses Restrisiko durch unvorhersehbare Entwicklungen und Ereignisse.

Money Management

Keiner setzt sich gern mit möglichen Risiken auseinander. Wer jedoch beim CFD Handel die Augen vor der Realität verschließt, kann sich schnell ins Abseits manövrieren. Doch wie bereitet man sich als Trader am besten auf solche Risiken vor und welche Strategien sind sinnvoll?

Übersicht

Was bedeutet Money Management?

Beim Money Management geht es um Strategien der Wertsicherung. Das heißt ein Trader versucht seine Investitionen so anzulegen, dass er maximale Gewinne erzielen kann und gleichzeitig das Risiko für Verluste so niedrig wie möglich hält. Denn nur auf diese Weise kannst du dich als Trader langfristig auf den Märkten halten und auch schwere Zeitenüberstehen.

Wie wichtig ein gutes Money Management ist, zeigt sich auch an der großen Anzahl an Büchern, die sich mit dem Thema befassen. Nicht selten kommen sehen sich die Leser mit komplizierten und mathematischen Analysemethoden konfrontiert. Doch das muss nicht sein! Money Management im CFD Handel kann ganz einfach sein, wenn Du einige wichtige Grundregeln beherzigst.

Wie bei jedem anderen Geschäft sollte auch beim  Devisen- und CFD-Handel einen vollständiger Trading-Plan vorliegen, einschließlich dem Money Management. Der vollständige Handelsplan beinhaltet: 

      • Zu welchem Marktpreis steige ich ein (Entry).
      • Zu welchem Marktpreis steige ich aus (Exit).
      • Welches Finanzinstrument möchte ich handeln.
      • Wie nutze ich meine Ressourcen am Besten? 
      • Wie groß soll die Position meiner Transaktion sein (Volumen).

Money Management im CFD Handel - Die 10 Top Tipps im Überblick

Die nachfolgenden Tipps zum Money Management im CFD Handel sind zwar nummeriert, doch sie spiegeln keine festgelegte Reihenfolge wider.

Money Management Tipp 1: Schätze dein Risikokapital richtig ein

Eines der wichtigsten Grundsätze im Money Management bezieht sich auf das zur Verfügung stehende Risikokapital. Denn dieser Wert bestimmt die Größe der einzelnen Handelspositionen, die Du setzen kannst. Doch wie bewertet man sein Risikokapital ein?

Die Faustregel lautet: Riskiere nie mehr als zwei Prozent deines gesamten Risikokapitals pro Trade. Diese Regel ist mit Vorsicht zu genießen, denn sie ist nicht allgemeingültig. Wenn Du zum Beispiel Hebeln im CFD Handel einsetzt, sieht die Lage ganz anders aus. Hier spielt auch die Wahl des Hebels bei der Bewertung des Risikokapitals eine entscheidende Rolle.

Tipp 2: Zu aggressives Trading führt nicht zum Erfolg

Einer der größten Fehler, die besonders Trading Anfänger häufig begehen, ist zu aggressives Trading. Ein guter Lösungsansatz für dieses Problem ist es eine Risikobestimmung durchzuführen und das gesetzte Volumen danach auszurichten.

Als konkretes Beispiel solltest du bei Märkten mit hoher Volatilität, also größeren Preisschwankungen, eher kleine Positionsgrößen wählen. Bei Märkten mit niedriger Volatilität und stabileren Preisen, sind größere Volumen denkbar.

Tipp 3: Realistisch bleiben

Wie bereits erwähnt, handeln viele Trading Anfänger zu aggressiv. Der Grund hierfür ist häufig, dass sie zu große Erwartungen haben und vom schnellen Reichtum träumen. Besonders bei CFD Handel mit Hebel können diese Erwartungen fatal enden. Viele Trader vergessen dabei leider zu oft, dass beim Hebeleffekt nicht nur der potentielle Gewinn multipliziert wird, sondern auch der Verlust.

Besser ist es, auf kontinuierliche positive Rückflüsse zu setzen. Der Zinseszinseffekt wird dafür sorgen, dass Deine Gewinne über die Zeit wachsen werden. Schütze dein Risikokapital, setze dir realistische Ziele und verfolge eine konservative Trading Strategie.

Tipp 4: Sei flexibel

Die goldene Regel im Trading lautet: Lasse Gewinne laufen und begrenze die Verlust. Dafür musst Du jedoch wissen, wann du dich in einer Verlustsituation befindest. Viele Trader können sich nur schwer eingestehen, dass sie einen schlechten Trade gemacht haben. Sie lassen den Verlusttrade weiter laufen und hoffen darauf, dass der Markt sich vielleicht noch drehen könnte. Bis sie sich der Situation gestellt und den Trade schließlich geschlossen haben, sind bereits ein Großteil des Risikokapitals verloren. Eine Lösung für dieses Problem findest Du vielleicht im nachfolgenden Money Management Tipp Nummer 5.

Tipp 5: Stop Loss (SL) ist ein wichtiges Instrument

Nicht jeder Trader hat die Zeit und die Möglichkeit rund um die Uhr den Markt zu beobachten. In diesem Fall ist es sinnvoll ein Stop Loss für ihre Order zu setzen. Damit legst du fest, bei welchem niedrigsten Preis dein Trade automatisch geschlossen werden soll. Auf diese Weise lassen sich Verluste auch in Deiner Abwesenheit eindämmen. Diese Funktion gibt es natürlich auch als Take Profit, um dein Gewinnziel festzulegen.

Alternativ kannst Du auch bei vielen CFD Handelsplattformen einen Kurs-Alarm einstellen. In diesem Fall wird der Trade nicht gleich geschlossen. Du erhältst jedoch eine Nachricht, wenn der Kurs, den von dir festgelegten kritischen Wert, erreicht und Du aktiv werden musst.

Tipp 6: Eine gute Planung ist alles

Die Zukunft voraussagen kann niemand. Ein guter Trader lernt jedoch Muster zu erkennen, indem er die historischen Daten studiert. Zu einem guten Money Management gehört es daher auch, sich mit den Marktbewegungen auseinanderzusetzen und seine bevorzugten Märkte zu studieren.

Dabei solltest Du Dir auch Maßnahmen und Strategien für mögliche Worst-Case-Szenarien überlegen. Ein Kursrutsch kann auch bei der sorgfältigsten Analyse unerwartet einsetzen. In diesem Fall solltest du gewappnet sein und wissen, wie Du weiter vorgehen möchtest, um deine Verluste möglichst gering zu halten.

Tipp 7: Vor dem Trade die Ausstiegspunkte festlegen

Bevor du einen Trade setzt, solltest du dir Gedanken über deine Exit Positionen zu machen. Welche Zielmarken willst Du dir setzen? Für dein Money Management ist es nicht nur wichtig zu wissen, welchen Verlust du bereit bist zu riskieren, sondern auch welchen Gewinn Du erhoffst zu erzielen.

Diese Ausstiegspunkte zu setzen und sie auch einzuhalten, erfordert sehr viel Disziplin. Langfristig wirst du jedoch davon profitieren, da es dir hilft ein ausgeglichenes Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) beim CFD Handel aufzubauen.

Tipp 8: Vorsicht vor emotionaler Befangenheit

Du hast einen Trade gesetzt und damit erhebliche Verluste eingefahren? Viele Trading-Anfänger handeln dann nicht mehr rational. Sie hoffen, mit dem nächsten großen Trade könnten sie den Verlust wieder ausgleichen. Doch das klappt nur selten. Denn das Risikokapital ist bereits geschwächt, ein noch größeres Risiko einzugehen, ist hier nicht die klügste Entscheidung. Wenn dabei noch die Emotionen mitspielen, stehen die Chancen für Erfolg sehr schlecht.

In diesem Fall ist es besser nach einer Verlustserie die Positionsgrößen zu verringern. Vielleicht wäre es sogar besser, vorerst keine Trades mehr zu setzen. Besonders wenn die Verlustserie auf eine schlechte Marktsituation zurückzuführen ist.

Tipp 9: Den Hebeleffekt verstehen und richtig nutzen

Der Hebeleffekt ist eine der größten Vorteile des Forex & CFD Handel. Denn er erlaubt Dir größere Positionen zu handeln, als dein Risikokapital tatsächlich hergibt. Gleichzeitig ist jedoch auch das Verlustrisiko wesentlich größer. Wenn Du den Hebeleffekt beim Traden einsetzen möchtest, solltest Du dich vorher genau mit seinen Funktionen und den möglichen Konsequenzen auseinander setzen. Mehr Informationen zur Hebelwirkung.

Money Management Tipp 10: Erfolgreiche Trader denken langfristig

Ein einzelner guter oder schlechter Trade sagt nichts über die Performance eines Traders aus. Halte Dich also nicht zu sehr damit auf und versuche die oben genannten Tipps langfristig anzuwenden und ein erfolgreiches Trading System aufzubauen.

Fazit zum Money Management im CFD Handel

Du solltest dein Money Management individuell nach deinen Vorlieben, Erfahrungen und Möglichkeiten gestalten. Nicht jede der vorgestellten Tipps wird vielleicht für dich funktionieren. Du solltest Dir und deinem Trading System jedoch genug Zeit und Freiraum bieten. Denn Erfolge beim CFD Handel werden sich nicht über Nacht einstellen.

Schreibe einen Kommentar

An Börsenfreunde weiterempfehlen